Keycount

Schweizer FinTech-Startup keycount kooperiert mit Aiia, um Geldmanagement über mehrere Konten zu zentralisieren

13. Januar, Zürich: Das Schweizer Fintech-Startup keycount gibt heute seine Partnerschaft mit dem europäischen Marktführer für Open Banking, Aiia – einem Unternehmen von Mastercard – bekannt. Mit dem Zugang zu den Möglichkeiten von Open Banking wird keycount seinen Nutzern einen One-Stop-Shop für das Liquiditätsmanagement bieten – eine Plattform, die im Laufe des Jahres 2022 auf dem deutschen und europäischen Markt eingeführt werden soll.

Die Partnerschaft soll die Wealth-Aggregation-Lösung von keycount ergänzen. Mit der Partnerschaft wird keycount der erste Anbieter in Deutschland sein, der eine vollständig interoperable Plattform aufbaut, die es den Verbrauchern ermöglicht, alle Finanzkonten und Vermögenswerte in einer Schnittstelle zusammenzufassen. 

Aiia wird einen wesentlichen Baustein für den Erfolg von keycount liefern und die nahtlose und sofortige Anbindung an alle Banken in Deutschland und weiteren europäischen Märkten sicherstellen.

Arman Öztürk, CEO und Mitbegründer von keycount, kommentiert die Partnerschaft wie folgt:

“Wir freuen uns sehr über die Unterzeichnung dieser Vereinbarung mit Aiia, die es uns ermöglicht, unsere Plattform auszubauen und unseren Nutzern den Aufwand für das Liquiditätsmanagement zu ersparen. Das Team von Aiia hat uns von der ersten Sekunde an ein gutes Gefühl gegeben und uns gezeigt, dass es sich stark für Startups einsetzt. Mit einem guten Verständnis für unsere Mission freuen wir uns, unsere nächsten Schritte mit Aiia als wichtigem Partner in unseren weiteren Produktentwicklungsplänen zu gehen.

Tanya Slavova, SMB & Fintech Director von Aiia, kommentiert die Partnerschaft wie folgt:

“Wir sind begeistert, Teil eines weiteren brillanten Fintechs zu sein, und wir freuen uns darauf, die Keycount-Plattform in naher Zukunft auf dem deutschen Markt wachsen zu sehen. Mit dem Zugang zu Aiia werden wir die Reise von keycount beschleunigen und sie dabei unterstützen, den Kundenkomfort durch Open Banking zu erhöhen und so eine Go-to-Finanz-Super-App zu werden.”

 

Über keycount:
Das 2021 in der Schweiz gegründete Unternehmen keycount verbindet alle Finanzkonten und Apps seiner Nutzer und zentralisiert sie an einem Ort – eine App mit einem einzigen Login. Den Nutzern verschafft keycount einen Überblick und eine Analyse über alle Konten und Vermögenswerte und bietet schnelle, günstige und interoperable Transaktionen auf jedes Konto überall. Jeder wählt, von welchem Konto er Geld ausgeben möchte und kann mit NFC, Karte oder P2P bezahlen. 

Eine weitere Funktion ist es, Geld direkt an seine persönlichen Social-Media-Kontakte zu senden und Zahlungen von Person zu Person oder tägliche Einkäufe bei den angeschlossenen Unternehmen zu tätigen. Gleichzeitig kann jeder Nutzer mit jeder Zahlung etwas bewirken, denn ein kleiner Teil jeder Transaktion geht an einen frei wählbaren Impact-Partner.

Diese Lösung gibt jedem die Freiheit, seine Bank- oder Krypto-Konten frei zu wählen, während es einfach ist, den Überblick zu behalten und sehr bequem von mehreren Konten aus zu nutzen und auszugeben. Für Unternehmen bietet dies eine einzigartige Kundenbeziehung, die mit sozialen Medien integriert ist und den Kunden eine nachhaltige Zahlungsmethode bietet.

Über Aiia:
Aiia ist die erfahrenste Open-Banking-Plattform in Europa, mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Fintech und Hunderten von Kunden, die sowohl Unternehmen als auch Verbraucher mit Open-Banking-gestützten Dienstleistungen bedienen.

Das Unternehmen mit Sitz in Dänemark hat es sich zur Aufgabe gemacht, es Menschen zu ermöglichen, ihre Finanzdaten sicher und transparent ins Spiel zu bringen. Die Plattform von Aiia ermöglicht es Unternehmen und Finanzinstituten, Finanzdaten zu integrieren und Konto-zu-Konto-Zahlungen direkt in ihren Diensten anzubieten, die schätzungsweise 337 Millionen europäische Bürger erreichen.

Heute hat Aiia mehr als 2.900 angeschlossene Banken in ganz Europa, verarbeitet mehr als 10 Millionen Bankanmeldungen und mehr als eine Million Konto-zu-Konto-Zahlungen jeden Monat für große Banken und E-Commerce-Zahlungsgateways.

Die führende Open-Banking-Plattform wurde kürzlich von Mastercard übernommen und bietet Open-Banking-Dienste für eine lange Liste von Finanzinstituten, Fintechs und Anbietern von Zahlungslösungen, darunter Lunar, Danske Bank, Santander, OP Financial Group, DNB, Pleo und andere.